Ein Rathaus kümmert sich nicht nur um die gegenwärtigen Belange seiner Bürger, sondern birgt auch einen Fundus geschichtlicher Entwicklungen am Ort. Jeder Verwaltungsvorgang einer Gemeinde wird in einer Akte festgehalten. Nach dem Verstreichen einer Aufbewahrungsfrist gelangen die Akten in das gemeindliche Archiv. So finden Chronisten, Familienforscher und Wissenschaftler interessante Unterlagen, die familiäre Zusammenhänge klären, interessante Dorfgeschichten erzählen oder aus denen weltweite Verknüpfungen mit Feldafing hervorgehen.

Das Feldafinger Archiv ist reich bestückt mit alten Akten – auch der Ortsteile Garatshausen und Wieling – ab Anfang 19. Jahrhundert und Akten neueren Datums, Protokollbüchern, Urkunden und Sammlungen wie unzähligen Nach- und Vorlässen, einem Pressearchiv, analog und digital, und einer gut ausgestatteten Archivbibliothek mit rund 400 Werken. Interessant für jeden Forscher sind Interviews von Zeitzeugen und Chroniken von Vereinen, die auch in der Feldafinger Einrichtung nicht fehlen. Für Aug‘ und Ohr besitzt das Archiv Sammlungen von historischen und neuzeitlichen Fotografien und Postkarten, Plakaten, Flugblättern, Luftbildaufnahmen, Karten und Plänen, DVDs, CDs und Videos.  Außerdem beherbergt das Feldafinger Archiv den Privatnachlass des Schwabinger Künstlers Rolf von Hoerschelmann. (Hier bitte verlinken mit bereits bestehender Seite.)

Ein Teil der Bestände ist bereits in einer Archivsoftware digital erfasst, um bei einer Recherche zu einem schnellen und umfassenden Ergebnis zu gelangen.

Den historischen Grundstock haben wir Oberlehrer Ferdinand Kistler (1862 – 1940) zu verdanken, der nicht nur als Lehrer, sondern auch als Chronist und Protokollschreiber der Gemeinde  Unterlagen erhalten und eine über die Dorfgrenzen hinaus umfassende Chronik geschrieben hat, die posthum vom „Arbeitskreis Feldafinger Chronik“ überarbeitet, illustriert und publiziert wurde.

Damit die unzähligen Akten und Sammlungen nicht nur in Kartons schlummern und historische Bilder in Vergessenheit geraten, hat der „Arbeitskreis Feldafinger Chronik“ Historie, Geschichten und Bildmaterial zusammengetragen und vier Publikationen für die Gemeinde herausgegeben.

1995 Feldafing Ortsmitte

1999 Feldafing - Straßen und Bachläufe

2010 Heimatbuch für Feldafing von Oberlehrer Ferdinand Kistler

2016 Blütezeit, Verfall und neuer Glanz – Der königliche Bahnhof Feldafing von 1865 bis 2016

Die Bücher sind alle im Rathaus und im Café Max II. zu den Öffnungszeiten käuflich zu erwerben.

Besuchen können Sie das Archiv nach telefonischer Anmeldung:

Montag 08:00 bis 14:00 Uhr
Dienstag 08:00 bis 16:30 Uhr
Mittwoch 08:00 bis 14:00 Uhr

Das Archiv ist mit schöner Aussicht auf den historischen Ortskern und Alpen weiterhin im alten Rathaus „Villa Maria“, Possenhofener Straße 5, untergebracht und telefonisch zu erreichen unter der  Telefonnummer 08157/7247.

Ansprechpartner: Martina Graefe

Für die Benutzung des Archivs gelten die Benutzungs- und Gebührensatzungen: